Menu Close

Mit «Rome» hat der Regisseur Chris Milk nach «The Wilderness Downtown» eine weitere interaktive Erlebniswelt geschaffen. Mit der Maus, kann der User durch die virtuelle Welt navigieren, wie in einem «lucid Dream». Die Musik ist von Danger Mouse, Daniele Luppy und Norah Jones die das «Traumerlebnis» weiter unterstützt. Das Projekt hat es bei den Webby Awards 2012 erstaunlicherweise nur auf die Shortlist geschafft.
ro.me

Wie schon im vorherigen Projekt wird bei den Chrome Experimenten auf Flash verzichtet und nur neuste nicht proprietäre Technologien verwendet. In diesem Fall wurde mit HTML5, JavaScript und WebGL gearbeitet. Faszinierend finde ich hier, wie flüssig WebGL läuft. Das Rendern der Welt funktioniert einwandfrei. Weitere Informationen zur technischen Umsetzung findet man unter ro.me/tech/ oder in diesem Video:

Share:
Prew Post

Facebook

Next Post

Flat Eric is back